Frau Dr. Schavan?

News Politik
 
Hat das jemand verfolgt? Ich habe mal die interaktive Darstellung der besagten Stellen bei sueddeutsche.de angesehen und wenn da nicht wie bei Guttenberg noch Betrügereien ganz anderer Dimension dazu kommen finde ich es ziemlich übertrieben und albern.

Was meint ihr?

http://gfx.sueddeutsche.com/politik/2012...tsvorwurf/
http://schavanplag.wordpress.com/
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Mister Ad
Werbung
Schon mal bei Amazon geguckt? Vielleicht wirst du dort fuendig.

 
als sie die arbeit verfasst hat, gab es noch kein copy and paste. es wäre viel mehr arbeit gewesen etwas zu kopieren als wenn man alles selbst schreibt.

hab ich gestern gehört. ^^
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
SZ: Guttenberg hat nicht an zwei, drei Stellen falsch zitiert. Er hat das in Dutzenden von Fällen getan und dabei das geistige Eigentum anderer zum eigenen Nutzen verwendet. Schämen Sie sich heimlich für Ihren Kabinettskollegen?

Schavan: Als jemand, der selbst vor 31 Jahren promoviert hat und in seinem Berufsleben viele Doktoranden begleiten durfte, schäme ich mich nicht nur heimlich. Und das wird Karl-Theodor zu Guttenberg nicht anders gehen.
- Quelle: SZ

Ihre Reaktion auf Guttenberg wird denke ich jetzt auch stark in der aktuellen Situation gewichtet. Dazu kommt, dass sie eine der wenigen wichtigen Vertrauten von Angela Merkel ist, also möglicherweise die Hoffnung besteht diese zeitgleich zu „beschädigen“.

Über die Doktorarbeit und ob der Plagiatsvorwurf berechtigt ist kann ich (selbst mit dem von dir verlinkten Schaubild) nichts sagen, da kenne ich mich zu wenig aus.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Verfolge ich z.T. Ich habe den Eindruck, dass Schavans Plagiate lange nicht die Dimension eines KT erreichen.

Dennoch: wiederholtes, unsauberes Arbeiten in der Doktorarbeit ist kein Versehen.

Und ich könnte kotzen, wenn ich wieder sehe, wie viele Leute mit zweierlei Maß messen. Wie will man korrektes wissenschaftliches Arbeiten dann noch Schülern und v.a. Studenten vermitteln?
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Jonis schrieb am 16.10.12, 10:48 Uhr:

SZ: Guttenberg hat nicht an zwei, drei Stellen falsch zitiert. Er hat das in Dutzenden von Fällen getan und dabei das geistige Eigentum anderer zum eigenen Nutzen verwendet. Schämen Sie sich heimlich für Ihren Kabinettskollegen?

Schavan: Als jemand, der selbst vor 31 Jahren promoviert hat und in seinem Berufsleben viele Doktoranden begleiten durfte, schäme ich mich nicht nur heimlich. Und das wird Karl-Theodor zu Guttenberg nicht anders gehen.
- Quelle: SZ

Ihre Reaktion auf Guttenberg wird denke ich jetzt auch stark in der aktuellen Situation gewichtet. Dazu kommt, dass sie eine der wenigen wichtigen Vertrauten von Angela Merkel ist, also möglicherweise die Hoffnung besteht diese zeitgleich zu „beschädigen“.

Über die Doktorarbeit und ob der Plagiatsvorwurf berechtigt ist kann ich (selbst mit dem von dir verlinkten Schaubild) nichts sagen, da kenne ich mich zu wenig aus.

Das stimmt, das spielt bestimmt eine große Rolle.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
bullitt schrieb am 16.10.12, 10:50 Uhr:

Verfolge ich z.T. Ich habe den Eindruck, dass Schavans Plagiate lange nicht die Dimension eines KT erreichen.

Dennoch: wiederholtes, unsauberes Arbeiten in der Doktorarbeit ist kein Versehen.

Und ich könnte kotzen, wenn ich wieder sehe, wie viele Leute mit zweierlei Maß messen. Wie will man korrektes wissenschaftliches Arbeiten dann noch Schülern und v.a. Studenten vermitteln?

Absolut. Ich bin, für mich persönlich, ziemlich sicher, das Guttenberg die Arbeit nicht selbst verfasst hat, sondern, dass er jemanden dafür bezahlt hat, der beschissenen Arbeit geleistet hat. Ich glaube auch nicht, dass er sie wirklich gelesen hat lol Das ist sicher auch keine Seltenheit aber eben ein völlig andere Dimension als bei Schavan. Da sind Stellen dabei, die ich überhaupt nicht beanstanden würde. Die Quelle ist bei vielen einwandfrei genannt und selbst wenn man nur sinngemäß zitiert, wird da oft so getan, als dürfe nicht ein einziges Wort oder zwei zusammenhängende Worte denen der zitierten Stelle entsprechen und das ist einfach lächerlich. Kein Mensch erfindet für sinngemäße Zitate die Wortwahl komplett neu. Natürlich werden Sätze umgestellt und erweitert. Das als Plagiat zu bezeichnen ist albern. Sekundärzitate als Primärzitate auszugeben ist natürlich auch nicht so cool, aber eine ganz andere Nummer als KTs Copy und Paste. Klar ist es ziemlich uncool für eine Bildungsministerin, die auch noch die Klappe in der Causa Guttenberg aufgerissen hat, aber eben eine ganz andere Liga. Ich bin jedenfalls weiterhin gespannt.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
#