Superbundestag 2017 – M. vs. M.

News Politik
 
mac schrieb am 31.01.17, 23:52 Uhr:

Ich bekenne mich mittlerweile ganz klar zu Merkel und will sie unterstützen, was natürlich bedeutet, dass ich – zum ersten Mal in meinem Leben – der CDU meine Stimme geben muss. Uaah. Als Merkel vor einigen Monaten bekannt gegeben hat, dass sie noch einmal antreten wird, wurde mir klar, wie sehr ich insgeheim schon darauf gehofft hatte. Ich will wirklich nicht alarmistisch klingen, aber ich denke, es gibt viel zu verlieren bei dieser Wahl und ich sehe bei Merkel die Stärke, Überzeugung und Entschlossenheit, dieses Land einigermaßen stabil durch die erwartbar schwierigen innen- und außenpolitischen Fährnisse der nächsten Jahre zu bugsieren. Es geht dabei auch um die Aufrechterhaltung der grundsätzlichen Ordnung unseres demokratischen Rechtsstaates und seiner Prinzipien. Denn nach meiner Einschätzung erleben wir derzeit einen so umfassenden und gefährlichen, weil in voller Breite durchdringenden Angriff von Rechts auf die freie Gesellschaft, wie ihn diese Republik noch nicht gesehen hat. Den gilt es abzuwehren, so sehe ich das. Die Erhaltung des transatlantischen Bündnisses gehört für mich unbedingt dazu und da muss man natürlich auch über Trump hinaus denken, was Merkel zweifellos tut. Sie ist ganz sicher die überzeugteste Transatlantikerin derzeit, was für viele hier vielleicht ein Grund sein mag, sie gerade nicht zu unterstützen, für mich ist er das aber umso mehr, es zu tun.

Mir geht es ähnlich wie dir, ich kann mich nur nicht durchringen, ihre Partei zu wählen, aber so blöd ich die Frau früher fand, so gut oder wichtig finde ich sie inzwischen (die Merkel, nicht die CDU).
Ich habe ja noch ein paar Monate, mir klar zu werden, was ich wirklich wählen will.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Mister Ad
Werbung
Schon mal bei Amazon geguckt? Vielleicht wirst du dort fuendig.

 
Mir geht es in letzter Zeit bzgl. Merkel ähnlich. Ich finde es natürlich auch schade, dass es keine Partei gibt, die gute Ideen, Strategien und Visionen (Utopien) für die Zukunft bringen, was Bildungsreformen, Altersarmut, Massenarbeitslosigkeit, Chancengleichheiten etc. angeht. Werde auch gern vom Gegenteil überzeugt. Für mich ist aber, wie alorenz es ausdrückt, Merkels „[…]fast schon lapidares Beharren auf humanistische Grundlagen in Europa […]“ evtl. dieses Mal Grund genug, in diesen Zeiten(!), in Betracht der Alternativen(!), auch mein erstes Mal der CDU die Stimme zu geben.

osbow schrieb am 01.02.17, 10:21 Uhr:

Aus meiner Sicht hat Schulz die Möglichkeit Teile der Gesellschaft, die sich der AfD nähern, mitzunehmen. Merkel hat da leider keinen guten Stand mehr. Ich frage mich, wie dieser Teil der Gesellschaft reagiert, sollte Merkel die Wahl wieder gewinne. Evtl. hat Schulz mit echter Sozialpolitik die Chance einige Bürger wieder aufzufangen. […]

Stimmt, das halte ich ebenfalls für denkbar.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Auch wenn ich den Vormarsch der rechten Populisten in letzter Zeit als ziemlich beängstigend empfinde, hoffe ich, dass die etablierten Parteien am Ende Ihren Schluss daraus ziehen und eine bessere Politik an den Tag legen. Vielleicht hat es das auch gebraucht. Wer weiß.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Tob. schrieb am 01.02.17, 11:05 Uhr:

bullitt schrieb am 01.02.17, 08:38 Uhr:

Geht mir ziemlich, bis auf ein paar Details, sehr ähnlich und genau die gleichen Gedanken hatte ich auch, obwohl ich mich im politischen Spektrum eher links einordnen würde. Aber Grüne und SPD sind für mich schon lange nicht mehr wählbar. CDU eigentlich auch nicht. Echt ein Dilemma, v.a. mit der Befürchtung und realistischen Möglichkeit die AfD und auch FDP im nächsten Bundestag sehen zu können. brain

Im Grunde genommen möchte ich einfach eine jüngere, intelligente, vorausschauende, nicht nur wirtschaftsfreundliche Regierung sehen. Kann ich wohl ewig warten.

Linkspartei kommt dem aber noch am Nächsten, aber sieht so aus als würdest du die kategorisch ausschließen.

Linkspartei mit Wagenknecht an der Spitze ist eine Katastrophe. Das ist Populismus von links, inklusive isolationistischer und nationalistischer Töne. Dass sich die Linkspartei von ihren Querfrontstrategen befreit, wäre ihnen zu wünschen. Ansonsten wächst die „Volksgemeinschaft“ mit AfD und Linkspartei quasi hintenrum ungut zusammen, den Beifall von Rechtsaußen hat Wagenknecht ja längst schon bekommen.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Gysi ist aber ein guter Typ.
Der einzige, der eine Kanzler-Alternative wäre.
Daraus wird wohl nichts.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
mac schrieb am 01.02.17, 13:35 Uhr:

Linkspartei mit Wagenknecht an der Spitze ist eine Katastrophe. Das ist Populismus von links, inklusive isolationistischer und nationalistischer Töne. Dass sich die Linkspartei von ihren Querfrontstrategen befreit, wäre ihnen zu wünschen. Ansonsten wächst die „Volksgemeinschaft“ mit AfD und Linkspartei quasi hintenrum ungut zusammen, den Beifall von Rechtsaußen hat Wagenknecht ja längst schon bekommen.

Da bin ich ja anderer Meinung und ich habe bislang auch nichts annähernd vergleichbar beängstigendes von ihr gehört, wie von Seiten der AFD. Die CSU bekommt auch gelegentlich Beifall von rechtsaußen und hat sich ja sogar als Abfischeinrichtung am rechten Rand gesehen, deswegen war die Union ja auch nie unwählbar. Aber da könnten wir bestimmt ewig diskutieren lol

animal schrieb am 01.02.17, 12:25 Uhr:

Von SED-Nachfolgeparteien will ich gar nicht reden.

Naja, wo sind denn damals die ganzen NSDAPler untergekommen?
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
alexxxus schrieb am 01.02.17, 14:27 Uhr:

mac schrieb am 01.02.17, 13:35 Uhr:

Linkspartei mit Wagenknecht an der Spitze ist eine Katastrophe. Das ist Populismus von links, inklusive isolationistischer und nationalistischer Töne. Dass sich die Linkspartei von ihren Querfrontstrategen befreit, wäre ihnen zu wünschen. Ansonsten wächst die „Volksgemeinschaft“ mit AfD und Linkspartei quasi hintenrum ungut zusammen, den Beifall von Rechtsaußen hat Wagenknecht ja längst schon bekommen.

Da bin ich ja anderer Meinung und ich habe bislang auch nichts annähernd vergleichbar beängstigendes von ihr gehört, wie von Seiten der AFD. Die CSU bekommt auch gelegentlich Beifall von rechtsaußen und hat sich ja sogar als Abfischeinrichtung am rechten Rand gesehen, deswegen war die Union ja auch nie unwählbar. Aber da könnten wir bestimmt ewig diskutieren lol

animal schrieb am 01.02.17, 12:25 Uhr:

Von SED-Nachfolgeparteien will ich gar nicht reden.

Naja, wo sind denn damals die ganzen NSDAPler untergekommen?

Die sind untergekommen in den Unionsparteien, in der FDP, der SPD und natürlich auch – auf der anderen Seite der Grenze – in der SED. Ich meine, wir reden hier über Deutsche und Deutschland, nicht nur von NSDAPlern, sondern auch von Otto Normalvergaser, ohne den das alles gar nicht funktioniert hätte. Du wirst mich auch im Leben nicht dazu bringen, aus meiner eigentlich antideutschen Position heraus hier nun das Loblied auf die CDU zu singen, bzw. sie zu verteidigen. Warum ich das mit Merkel so sehe, habe ich ja versucht zu erklären. Deine Wahrnehmung in bezug auf Wagenknecht macht mich etwas ratlos, ehrlich gesagt. Aber die Linkspartei wäre keine richtige Partei, wenn es da nicht noch auch andere unmögliche Figuren gäbe.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Wo siehst du Wagenknecht denn positioniert im politischen Spektrum, alexxxus? Zum Beispiel in der Europa- und Flüchtlingspolitik und wie inhaltlich mit AfD-Forderungen umzugehen sei.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
alexxxus schrieb am 01.02.17, 14:27 Uhr:

mac schrieb am 01.02.17, 13:35 Uhr:

Linkspartei mit Wagenknecht an der Spitze ist eine Katastrophe. Das ist Populismus von links, inklusive isolationistischer und nationalistischer Töne. Dass sich die Linkspartei von ihren Querfrontstrategen befreit, wäre ihnen zu wünschen. Ansonsten wächst die „Volksgemeinschaft“ mit AfD und Linkspartei quasi hintenrum ungut zusammen, den Beifall von Rechtsaußen hat Wagenknecht ja längst schon bekommen.

Da bin ich ja anderer Meinung und ich habe bislang auch nichts annähernd vergleichbar beängstigendes von ihr gehört, wie von Seiten der AFD. Die CSU bekommt auch gelegentlich Beifall von rechtsaußen und hat sich ja sogar als Abfischeinrichtung am rechten Rand gesehen, deswegen war die Union ja auch nie unwählbar. Aber da könnten wir bestimmt ewig diskutieren lol

Seh ich auch so. Die Wagenknecht-Panne wurde außerdem total überdramatisiert, wie alles was von den Linken kommt, weil es eben die Linken sind. Ich versteh aber auch, wenn man das anders sieht und mir wäre eine andere Parteispitze auch lieber, aber wenn man sich, im Gegensatz zu Merkel und Co., rhetorisch nicht immer in Sicherheit wägt, kommt es schon mal vor dass man sich im Ton vergreift.

Populistisch waren die auch schon unter Gysi und Lafontaine. Das geht auch gar nicht anders, bei der in der Relation radikalen politischen Haltung. Die Einstellung der Linken zur Flüchtlingspolitik find ich ziemlich fundiert, vorallem in ihrer Position als Oppositionelle oder Meckerpartei.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Irrelevanter Beitrag (anzeigen):

Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
mac schrieb am 01.02.17, 14:53 Uhr:

alexxxus schrieb am 01.02.17, 14:27 Uhr:



animal schrieb am 01.02.17, 12:25 Uhr:

Von SED-Nachfolgeparteien will ich gar nicht reden.

Naja, wo sind denn damals die ganzen NSDAPler untergekommen?

Die sind untergekommen in den Unionsparteien, in der FDP, der SPD und natürlich auch – auf der anderen Seite der Grenze – in der SED. Ich meine, wir reden hier über Deutsche und Deutschland, nicht nur von NSDAPlern, sondern auch von Otto Normalvergaser, ohne den das alles gar nicht funktioniert hätte. Du wirst mich auch im Leben nicht dazu bringen, aus meiner eigentlich antideutschen Position heraus hier nun das Loblied auf die CDU zu singen, bzw. sie zu verteidigen. Warum ich das mit Merkel so sehe, habe ich ja versucht zu erklären. Deine Wahrnehmung in bezug auf Wagenknecht macht mich etwas ratlos, ehrlich gesagt. Aber die Linkspartei wäre keine richtige Partei, wenn es da nicht noch auch andere unmögliche Figuren gäbe.

Natürlich sind die auch woanders untergekommen und auf der „anderen Seite“ gab es ja auch nicht so viele Optionen. Die Mehrheit ist aber anscheinend eher in die Union gegangen und nicht in die SPD, Zahlen habe ich keine parat, vielleicht hat ja jemand welche zum Be- oder Widerlegen. Es war ja auch nur ein Beispiel, warum ich die SED-Unwählbar-Argumentation nicht besonders gut finde. Aber ich möchte nicht mehr online politisch diskutieren. Nur noch von Angesicht zu Angesicht, denn es ist immer übertrieben anstrengend und ufert zeitmäßig aus.
Dieser Text ist nur für Mitglieder sichtbar.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Es war ja auch nur ein Beispiel, warum ich die SED-Unwählbar-Argumentation nicht besonders gut finde.

Alles klar, sehe ich ja auch so.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Es war auch nur eine kleine nacheditierte Spitze, die ich mir nicht verkneifen konnte.
Der Ein oder Andere zeigt halt zeitlich gesehen noch präsenz.
Aber als das Argument zählt es natürlich nicht wirklich, alexxxus.
PDS wurde mir trotzdem etwas schnell wieder gewählt.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
alexxxus schrieb am 01.02.17, 16:17 Uhr:

Natürlich sind die auch woanders untergekommen und auf der „anderen Seite“ gab es ja auch nicht so viele Optionen. Die Mehrheit ist aber anscheinend eher in die Union gegangen und nicht in die SPD, Zahlen habe ich keine parat, vielleicht hat ja jemand welche zum Be- oder Widerlegen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_ehem...4tig_waren
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Editiert: 01.02.17, 22:08 Uhr
Ich finde man darf Merkel auch ruhig kritisieren… nach den letzten zwei Jahren fällt es mir zwar auch schwer an Merkel rum zu nörgeln… trotzdem würde ich davon abraten ihretwegen CDU zu wählen.

Damit wählt man doch viel mehr: Die Minister aus der CSU dürfen ja nur ran, weil sie mitregieren. Dazu noch de Maiziere und Schäuble… (Maut, Innere Sicherheit, Agrarwirtschaft, EU-Sparpolitk…)

e: grammatik pee
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
ach guck. die spd legt ja grad *enorm* zu starr

http://www.infratest-dimap.de/umfragen-a...tagsfrage/


e:

Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
The Hype is real
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
„Hype“ – das Wort klingt so nach 2016.

Spoiler (anzeigen):

Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Irrelevanter Beitrag (anzeigen):

Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Irrelevanter Beitrag (anzeigen):

Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Spoiler (anzeigen):



On fleek am been.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
alorenz schrieb am 03.02.17, 12:09 Uhr:

ach guck. die spd legt ja grad *enorm* zu starr

http://www.infratest-dimap.de/umfragen-a...tagsfrage/


e:


Die Ortsvereine melden auch enorme Mitgliederzuwächse. In NRW 1.000 neue Mitglieder in einem Monat, der stärkste monatliche Anstieg seit 20 Jahren. Und in anderen Bezirken sieht es ähnlich aus. Hohe Energie halt.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Make M great again.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Irrelevanter Beitrag (anzeigen):

Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Deutsche zuerst – nichts neues bei Lafontaine:

Lafontaine fordert mehr Abschiebungen



„Die Einwanderungsfrage ist vor allem eine soziale Frage“: Der frühere Vorsitzende der Linkspartei Oskar Lafontaine widerspricht dem Parteiprogramm – und schielt vor allem auf AfD-Wähler.
http://www.faz.net/aktuell/politik/inlan...57893.html
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Lesenswert. Da ist nicht nur ein bisschen was dran.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Finde ich auch.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
#