Berufshaftpflicht

Arbeitsgruppe Bürokratie
 
Wo seid ihr Selbstständigen so versichert und wie viel zahlt ihr?
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Mister Ad
Werbung
Schon mal bei Amazon geguckt? Vielleicht wirst du dort fuendig.

 
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Nirgends. Irgendwie trifft das für mich auch nicht zu, wenn ich das richtig verstehe..
http://de.wikipedia.org/wiki/Berufshaftp...rsicherung
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
hm. ich hätte halt gerne etwas, was für meine fehler haftet. wenn ich z.b. etwas fehlerhaftes an eine druckerei schicke. agenturen sind gegen sowas doch auch versichert. wie nennt man denn eine solche versicherung?
das wäre dann wohl eher die vermögensschadenversicherung? oder wäre das die produkthaftpflicht?
(ich könnte mich natürlich an einen versicherungsbertaer wenden, wäre aber gerne vorher zumindest so weit informiert, dass ich weiß, wenn der mir shizzle aufquatschen will.)

e: http://www.tarifcheck24.com/firmenversic...ftpflicht/
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Schau mal bei der DEVK.de - da gibts unters. Arbeitsplatz-Versicherungen
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
moyashi schrieb am 18.01.13, 11:37 Uhr:

hm. ich hätte halt gerne etwas, was für meine fehler haftet. wenn ich z.b. etwas fehlerhaftes an eine druckerei schicke. agenturen sind gegen sowas doch auch versichert. wie nennt man denn eine solche versicherung?

Betriebshaftpflichtversicherung
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
moyashi schrieb am 18.01.13, 11:37 Uhr:

agenturen sind gegen sowas doch auch versichert.

Ist das so?
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
was ich so mitbekommen habe, ja.

na gut, ich merke schon, war mal wieder das falsche forum ;)
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Wieso? Das würde mich wirklich interessieren. Die Betriebshaftpflichtversicherung deckt meiner Meinung nach die fehlerhaften Druckdaten aus Deinem Beispiel eher nicht ab. Aber ich lasse mich gern korrigieren.

Liefert ein Unternehmen also Teile, welche nicht der Bestellung entsprechen und muss diese zum Beispiel umtauschen oder reparieren, hat dies im Prinzip nichts mit Haftpflicht und Haftpflichtversicherung zu tun. Die Kosten für Umtausch oder Reparatur oder eines Preisnachlasses können nicht auf die Betriebshaftpflichtversicherung umgewälzt werden.
]...]
Der Versicherungsschutz gilt allerdings nur für auf Ersatz eines Schadens gerichtete Ansprüche, nicht auf solche, die auf Erfüllung von vertraglichen Verpflichtungen gerichtet sind [...]
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
hier scheint aber keiner wirkliche, handfeste infos zu haben.
in wikipedia habe ich ja auch schon nachgelesen, aber das bringt mich nicht wirklich weiter.
in dem link, den ich gepostet habe, wäre ja z.b. das urheberrecht mit aufgenommen. solche fälle meine ich. ob sowas sinn macht ist noch ne andere frage, deswegen bin ich ja gerade dabei, das herauszufinden.
die versicherung muss ja nicht betriebshaftpflicht heißen, evt. heißt sie ganz anders. im link wäre es wohl doch die berufshaftpflicht.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Ich kann mir nicht vorstellen, dass für diesen Fall überhaupt irgendeine Versicherung greift. Das wäre ja völlig unkalkulierbar und selbst wenn Du nur die Eventualität absichern willst, in einer solchen Versicherung wärst Du immer der Zahlhans für irgendwelche Schussel, denen das ständig passiert.

Eine Berufshaftpflicht würde greifen, wenn Dich ein Kunde für entgangene Gewinne in Haftung nehmen würde. Beispielsweise wenn der Weihnachtskatalog durch Dein Verschulden erst am 23. Dezember beim Kunden ankommt, oder so. (Halbwissen)
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Aus Urheberrechtsverletzungen resultiert ja auch wieder eine Haftung. So wie Du es beschrieben hast nahmen vermutlich alle an, es ginge Dir um die Druckkosten per se, die Produktionskosten sind.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Editiert: 18.01.13, 13:10 Uhr
Na gut, dann hätte ich alle Fälle, bei denen ich haftbar gemacht werden könnte, aufzählen sollen. Ich hatte ja nur ein Beispiel (deswegen „z.B.“ ) von vielen gebracht.

Dein zweites Beispiel ist auch mit in meinen Überlegungen. Einfach Fälle, die mich viel kosten könnten.
Dass der Fall mit den Druckkosten schwierig wäre/ist, ist mir klar, in solchen Fällen würde sich ja auch eine Privathaftpflicht schwer tun (sprich, ich bin zu dumm zum Autofahren und baue einen Unfall...), aber genau deswegen habe ich ihn genannt, sollte eine Versicherung den Fall abdenken (bis zu einem bestimmten Punkt z.B.), wäre das eben super.

Mein Beispiel rührt einfach daher, dass ich hier einfach gerade als Einzelperson enorme Druckvolumen habe, und ich will mich in alle Richtungen (nicht nur Druckkosten), die möglich sind, absichern.

Ausserdem gab es z.B. mal einen Fall in einer Agentur, in der diese eine Seite in einem Mailing mit komplizierter Falztechnik falsch herum angelegt haben. Das Mailing musste noch einmal gedruckt werden, und die Versicherung hat da gegriffen. Daher ging ich davon aus, dass solche Fälle teilweise mit aufgenommen sind... planlos
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Wir sind bei der Medienversicherung und sehr zufrieden. Experten. hörthört

https://www.medienversicherung.de/gescha...unden.html
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
moyashi schrieb am 18.01.13, 12:30 Uhr:

Ausserdem gab es z.B. mal einen Fall in einer Agentur, in der diese eine Seite in einem Mailing mit komplizierter Falztechnik falsch herum angelegt haben. Das Mailing musste noch einmal gedruckt werde und die Versicherung hat da gegriffen. Daher ging ich davon aus, dass solche Fälle teilweise mit aufgenommen sind...

Und genau sowas will ich hier auch!

Jan2.0 schrieb am 18.01.13, 12:48 Uhr:

https://www.medienversicherung.de/gescha...unden.html

Eine Police speziell für die Medienvorstufe und Werbeagenturen ist in Arbeit.
Bitte fragen Sie an.

Na toll.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
dankeschön D
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Rusty schrieb am 18.01.13, 12:16 Uhr:

Ich kann mir nicht vorstellen, dass für diesen Fall überhaupt irgendeine Versicherung greift. Das wäre ja völlig unkalkulierbar und selbst wenn Du nur die Eventualität absichern willst, in einer solchen Versicherung wärst Du immer der Zahlhans für irgendwelche Schussel, denen das ständig passiert.

Das stimmt nicht. In unserem Fall wurde ein lizenzpflichtiges Foto ohne Genehmigung verwendet. Die Versicherung hat ein Großteil der Summe gezahlt. Auch eine Broschüre, die einen Fehler aufwies aber von Kunden freigegeben wurde, hätte die Versicherung übernommen. Aber da hätte sich die Rechtsabteilung der Versicherung mit dem Kunden in Verbindung gesetzt. Wenn man den Kunden aber behalten will, lässt man so etwas dann doch sein und druckt auf eigene Kosten nach.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Irrelevanter Beitrag (anzeigen):

Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
#