’n ’ne ’nen

Arbeitsgruppe Bürokratie
 
Editiert: 29.04.14, 23:30 Uhr





emil schrieb am 28.04.14, 22:33 Uhr:

oryX schrieb am 28.04.14, 20:26 Uhr:

nen befreundeter fotograf

Ein befreundeter Fotograf.
Es heißt "Ein befreundeter Fotograf"
Nicht "nen befreundeter Fotograf"

Mich gruselts jedes mal bei diesen falschen "nen" nene

Wenn überhaupt, dann:

'n für ein
und
'nen für einen

Jonis schrieb am 28.04.14, 23:13 Uhr:

danke emil love
lol

Logan schrieb am 29.04.14, 02:02 Uhr:

Und wenn er "Einen befreundeter Fotograf" schreiben wollte? ^^

protten schrieb am 29.04.14, 08:12 Uhr:

lol love

grugru schrieb am 29.04.14, 08:40 Uhr:

emil schrieb am 28.04.14, 22:33 Uhr:

oryX schrieb am 28.04.14, 20:26 Uhr:

nen befreundeter fotograf

Ein befreundeter Fotograf.
Es heißt "Ein befreundeter Fotograf"
Nicht "nen befreundeter Fotograf"

Mich gruselts jedes mal bei diesen falschen "nen" nene

Wenn überhaupt, dann:

'n für ein
und
'nen für einen

Ist das nicht Dialekt und damit außerhalb jeder grammatikalischen SatisfaktionsSanktionsfähigkeit?

gumbo
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Mister Ad
Werbung
Schon mal bei Amazon geguckt? Vielleicht wirst du dort fuendig.

 
Editiert: 29.04.14, 10:19 Uhr
Ich eröffne mal 'nen eigenen thread zu dem thema 'ne oder 'nen.
Denn ich lese hier sehr oft das meiner Meinung nach falsch verwendete nen,
wenn eigentlich 'n oder 'ne Verwendet werden müsste.
––
Abgesehen davon finde ich die Verwendung solcher Mundart beim verfassen von Texten generell nicht besonders glücklich. Aber das ist Geschmacksache. Und mir passiert es trotzdem auch ab und zu.
Darüber hinaus bin ich unsicher, wie es dann eigentlich richtig geschrieben würde.
Ich lese eigentlich immer nur nen. müsste es nicht 'nen heißen? und 'ne und 'n?

Bsp.:
Ich kaufe mir 'n Brötchen. Dazu 'ne Flasche Milch und 'nen Pfannkuchen.

Beknackte Version:
Ich kaufe mir nen Brötchen. Dazu nen Flasche Milch und nen Pfannkuchen.

–––––––––
Ok.

Jetzt gibt es hier Stimmen, die sagen es sei Dialekt.
Gibt es tatsächlich Dialekte, wo man das nen so falsch verwendet?
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Irrelevanter Beitrag (anzeigen):

Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
party


Spoiler (anzeigen):

(btw, ich nutze „nen“ nicht so. Ist mir aber gleich, ob's wer anders macht umarm)
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
emil schrieb am 29.04.14, 10:12 Uhr:

Gibt es tatsächlich Dialekte, wo man das nen so falsch verwendet?
neinen ^^

Ich finde es ganz schlimm. Also wenn das jemand sagt oder schreibt. Da werd ich zur :eve
Aber ich würde niemals was sagen.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Doch!

Klugscheiß them!

Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Ich bin da bei euch, emil und Jonis. Da zieht's einem den Magen zusammen.
Und dein Beispielsatz ist korrekt, emil.

gumbo
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Jetzt macht da doch nicht son Ding draus honks
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Danke Abalone.
Doch, Ben.

Das ist eine Unart, die sich im Internet seit Jahren verbreitet.
Genau so, wie es eine un art ist, zusammen gesetzte Wörter aus ein ander zu schreiben.

Supertopic soll schlauer machen. Nicht dümmer. bigass

Spoiler (anzeigen):

Ben schrieb am 29.04.14, 10:39 Uhr:

son Ding draus honks
Dünnes Eis! lol2
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Mir ging es eigentlich nur darum, in einem Satz „son“ verwursten zu können, weil das ja auch irgendwie dazu passt. Aber ich bin da auch flexibel: finde ich super, dass ihr hier son Aufwand betreibt, um die Welt zu verbessern love

gumbo

emil schrieb am 29.04.14, 10:41 Uhr:

Genau so, wie es eine un art ist, zusammen gesetzte Wörter aus ein ander zu schreiben.
Das unterschreib ich allerdings auch sofort. ja
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Ben schrieb am 29.04.14, 10:39 Uhr:

Jetzt macht da doch nicht son Ding draus honks
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Editiert: 29.04.14, 11:21 Uhr
Ich habe auch eine Modewortallergie.
Derzeit auf den ersten Plätzen:

Genau
(wird derzeit ständig und oft ohne Sinn und Verstand gesagt)

gefühlt
(derzeit ist alles gefühlt nur noch gefühlt. Nicht mehr nur die Temperatur. Da krieg ich gefühlten Puls und gehe nen gefühlte Teigtaschen kaufen)

brain

Zeig mir dein nen Hass wort.


Edith
Modewörter sind natürlich normal. Die kommen und gehen. Halloooo?
Ich bin da vielleicht etwas hypersensibel. :tust
Hasswort ist insofern etwas übertrieben.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Hm, genau und gefühlt sind jetzt für mich nicht unbedingt Modewörter. Bzw. mag das sehr personenabhängig sein planlos

„so“ fällt mir in letzter Zeit häufig etwas unangenehm auf, weil manch einer das schon etwas sehr inflationär benutzt. Vor allem auch gerne so als völlig unsinniger Anhang an einen Satz. So.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Gefühlt kann ich auch absolut nicht leiden. Genauso wenig wie

Dinge feiern.
Wie soll das aussehen? Hat man da immer einen Partyhut, Alkohol und Boombox dabei, falls man mal spontan etwas gut findet und dies feiert?

Etwas hart tun.
tut das eigentlich weh?

Also das war ja nicht so meins.
Hm, komisch, meins ist es auch nicht. Weiß irgendjemand wem es ist?
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
caZpa schrieb am 29.04.14, 11:47 Uhr:

Dinge feiern.

oh ja. Genau so wie Dinge rocken. kotz


caZpa schrieb am 29.04.14, 11:47 Uhr:

Etwas hart tun.

Kenne ich nur hier. Da stört es mich nicht. Ich benutze es nicht. Ich ignoriere es.


caZpa schrieb am 29.04.14, 11:47 Uhr:

Also das war ja nicht so meins.

Kann ich nachvollziehen. Ich habe damit aber kein Problem.
Ich sage das auch manchmal. Kommt von „Nicht so mein Ding“

Was mir auch immer übel aufstößt – vor allem, weil es gerne von Medien und Werbetextern verwendet wird:

Ich kann Text.
So geht Text heute.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Irrelevanter Beitrag (anzeigen):

Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Naja, ein Problem habe ich damit nicht unbedingt. Sowas fällt mir nur meistens unangenehm auf.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
caZpa schrieb am 29.04.14, 11:47 Uhr:

Also das war ja nicht so meins.
Hm, komisch, meins ist es auch nicht. Weiß irgendjemand wem es ist?

„wem es gehört“, aber „wessen es ist“ – der Dativ ist dem Genetiv sein Tot hörthört
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Ben schrieb am 29.04.14, 12:50 Uhr:

caZpa schrieb am 29.04.14, 11:47 Uhr:

Also das war ja nicht so meins.
Hm, komisch, meins ist es auch nicht. Weiß irgendjemand wem es ist?

„wem es gehört“, aber „wessen es ist“ – der Dativ ist dem Gene(i)tiv sein Tot(d) hörthört

hörthört
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Also manchmal… brain
Danke lol
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
nen ist mein lieblingswort
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Irrelevanter Beitrag (anzeigen):

Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
emil schrieb am 29.04.14, 10:12 Uhr:

Ich kaufe mir 'n Brötchen. Dazu 'ne Flasche Milch und 'nen Pfannkuchen.

Ist so sicher richtig, allerdings kann ich nicht ausschließen, „nen“ im Sprachgebrauch mal falsch benutzt zu haben und kann es für die Zukunft auch nicht ausschließen. Ich fühle mich ertappt. pee

Klugscheissr! schimpf
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Irrelevanter Beitrag (anzeigen):

Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Ben schrieb am 29.04.14, 10:46 Uhr:

finde ich super, dass ihr hier son Aufwand betreibt, um die Welt zu verbessern

sonen hörthört
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Patric schrieb am 29.04.14, 20:57 Uhr:

ihr habt doch alle nen vogel

korrekte Version
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
ich verstehe ja wenn sich dabei jemand an den kopf fasst, aus meiner sicht hat es sich bisher aber immer gelohnt mehr darauf zu achten wie ich spreche (und damit auch schreibe). ich bin sicher es gibt auch studien zur wahrnehmung dialekt vs. hochdeutsch, gebrauch von worten wie „nen“ oder „und so“. gerade bei nen spart man sich nur zwei buchstaben (eine silbe), das lohnt sich doch gar nicht. ich würde das vergleichen mit englischen youtube kommentaren die aus faulheit your/you're schreiben oder im echten leben „LOL“ sagen und nicht einmal lachen. lol brain

Spoiler (anzeigen):

mir ist aber auch bewusst, dass ich gerade was die rechtschreibung (und kommas) angeht, große defizite habe. allerdings behaupte ich jetzt einfach mal so ein „nen“ ist da einfacher zu beachten.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Ob jemadn nen oder einen sagt oder schreibt ist mir wurscht.
Ich sage das bestimmt oft. Schreiben würde ich es nicht unbedingt.

Mir ging es darum, dass man wenigstens die jeweils richtige Kurzform von ein, eine und einen verwendet. Und nicht nen für alle drei.

Das mit dem lol ist mir auch schon mal begegnet. Von einer relativ erwachsenen Frau.
Indiskutabel.

Mir ist gerade noch eine Unart eingefallen, die mir oft aufstößt.
Worte wiederholen wenn etwas wirklich wirklich ganz ganz besonders besonders herausgestellt werden soll.


Spoiler (anzeigen):

Dieser thread sollte übrigens nicht zuuu ernst genommen werden.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Das korrekte Auslassungszeichen für den Threadtitel wäre im übrigen: ’

Und falsch ist: ‘
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
korrigiert
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
#