Kaufberatung: TV

Hardware Sonstiges
 
Editiert: 26.01.17, 20:43 Uhr
Ich hole mal den Thread hoch.

Ich will auch einen neuen kaufen. 40 bis 50“ (steht noch nicht ganz fest, was ich wirklich will, hängt evt. auch vom Modell ab), Preis erstmal egal.

Was kauft man denn da so momentan?

Mein Freund ist Colorist, der hat sowieso seine eigenen speziellen Vorstellungen, da ICH das Ding aber kaufe, will ich dann auch mal andere Meinungen hören. Aber aufgrund o.g. Tatsache, wäre es schon gut, wenn das Bild brilliant ist, das Schwarz z. B. noch Zeichnung beinhaltet und nicht krankhaft kontrastig ist (ich habe Dinge gesehen...).
Mir persönlich wäre dann auch noch das Design der ganzen Sache wichtig pfeif

(Den Samsung Serif finde ich ja sehr schick, aber ich denke, das geht mehr Geld ins Design als in die Technik und ich vermute für die Hälfte bekommt man da was besseres, z.B. einen Sony oder Samsung normalo.)
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Mister Ad
Werbung
Schon mal bei Amazon geguckt? Vielleicht wirst du dort fuendig.

 
Ich war letztens mal wieder in einem Media Markt und hab mir die Fernsehwand angeschaut. Mein Papa meinte er würde gerne einen neuen Fernseher für sich und meine Mama kaufen (sonst hätte mich das nicht interessiert). Ich kann dir nur raten zusätzlich zum Internet und den Tipps hier auch in echt die Monitore anzuschauen. War ein extremer Unterschied was die Farben und vor allem Kontrast und (Über-)Schärfe anging. Hab allerdings keine Ahnung ob das einfach zu korrigieren ist im Menü.

Aber hier gibt es ja ein paar die sich auskennen damit )
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
finde es in so großen märkten immer schwierig.

würde raten, in einen laden zu gehen, mit guter beratung,
wo du „ruhe“ hast und dir wirklich das bild jeweilig richtig anschauen kannst.

kenne das budget natürlich nicht.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
ich liebäugele (ouw) schon länger mit dem da:
http://www.samsung.com/de/tv/KS7090

- flat, nicht curved (finde ich hässlich)
- optik ok
- SUHD
- schicke fernbedienung, schlaue anschlüsse
- kein 3d (brauch ich nicht)

testbericht
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
schon mal live gesehen? klingt super-
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Editiert: 27.01.17, 10:24 Uhr
Was Jonis sagt - im Markt angucken und möglichst auch mal ein Fernsehsignal auf dem Bildschirm anzeigen lassen. Die voreingestellten 4K-Demofilme sehen meist überall gut aus, die sind kein Maßstab.
55 Zoll sollten es meiner Meinung nach schon sein. Viele Displays spiegeln stark, das kann je nach Umgebung/Tageszeit schon stören. Und auf die Ausleuchtung achten - bei Edge-LED sind die Displays schön flach, aber das Licht kommt auch nur vom Rand. Direct-LED sollte gleichmäßiger leuchten, kann man aber auch nicht verallgemeinern. OLED kommt ohne Licht aus und müsste das beste Schwarz liefern. Nachteile sind hier allerdings der Preis und die Lebensdauer.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Editiert: 27.01.17, 19:00 Uhr
joe schrieb am 26.01.17, 23:21 Uhr:

ich liebäugele (ouw) schon länger mit dem da:
http://www.samsung.com/de/tv/KS7090

- flat, nicht curved (finde ich hässlich)
- optik ok
- SUHD
- schicke fernbedienung, schlaue anschlüsse
- kein 3d (brauch ich nicht)

testbericht

Uhuuu D

Ich glaube auch, dass ich zumindest erstmal selbst gucken muss, aber ich will mir vorher ein paar Kandidaten aussuchen, sonst stehe ich da auch nur verloren rum.

bei Edge-LED sind die Displays schön flach, aber das Licht kommt auch nur vom Rand. Direct-LED sollte gleichmäßiger leuchten, kann man aber auch nicht verallgemeinern. OLED kommt ohne Licht aus und müsste das beste Schwarz liefern. Nachteile sind hier allerdings der Preis und die Lebensdauer.

Ja, genau so habe ich es auch gelesen, gehört. OLED z.b. käme meinem Freund nicht ins Haus, weil die Zeichnung im Schwarz fehlt, das ist dann der Minuspunkt zum satten Schwarz. Ich glaube für den Hausgebrauch ist das super, wenn man da dann aber einen Profi sitzen hat, muss man sich während des Films dann andauernd Gemecker anhören, das muss ja nicht sein eek
Curved bin ich auch nicht so der Fan von.

Patrick schrieb am 27.01.17, 09:10 Uhr:


55 Zoll sollten es meiner Meinung nach schon sein.

Das hängt ja ein wenig von der Sitzentfernung ab. werber
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
A review of my new Samsung curved TV: I hate it so much

Nett geschrieben. Nicht-curved ist wohl eine ganz gute Idee ;)
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Ben schrieb am 30.01.17, 19:03 Uhr:

A review of my new Samsung curved TV: I hate it so much

Nett geschrieben. Nicht-curved ist wohl eine ganz gute Idee ;)

hammer
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Ganz aufschlussreich:
LCD-Technik

Die LCDs sollen ja immer einen Schwarzwert liefern, der so dunkel wie möglich ist. Obwohl ja grundsätzlich immer ein Backlight da ist, das heute zudem oft deutlich heller als früher ist. Das heißt die LCDs müssen immer helleres Backlight immer perfekter abdecken und damit dunkel kriegen. Um das zu erreichen, werden die verschiedensten LCD-Techniken genutzt: TN, PVA, S-PVA, MVA, IPS, usw. usf. Grundsätzlich besteht ein LCD immer aus einem Polarisationsfilter hinter der LCD-Schicht, dann der LCD-Schicht selbst und einem weiteren Polarisationsfilter davor. Die LCD-Schicht dreht das Licht mehr oder weniger in der Polarisationsrichtung, so dass der zweite Polarisationsfilter das Licht entweder mehr durchlässt (=helles Pixel) oder weniger (=dunkles Pixel).

Die verschiedenen LCD-Techniken sagen nun aus, wie das ganze konkret angeordnet ist. Man kann z.B. die Polarisationsfilter davor und danach gleich ausrichten, dann darf das LCD das Licht nicht drehen, wenn das Pixel hell sein soll und muss das Licht drehen, wenn das Pixel dunkel sein soll. Oder man kann die Polarisationsfilter gedreht zueinander anordnen, dann muss das Licht von der Flüssigkristallschicht gedreht werden, wenn es hell sein soll oder eben nicht gedreht, wenn es dunkel sein soll. Außerdem spielt es noch eine Rolle, wie der Dünnschicht-Transistor (TFT) aufgebaut und angebracht ist.

Entscheidend ist, dass eben alle diese Dinge perfekt zusammenspielen müssen, um den perfekten Schwarzwert zu erreichen: die Filterfolien sowohl vor als auch hinter dem LCD müssen perfekt ausgerichtet sein, und zwar sowohl in der Richtung als auch zueinander. Und das LCD muss perfekt arbeiten. Was auch nicht ganz leicht ist. Denn die LCD-Schicht besteht aus zwei Glasplatten mit einem Zwischenraum, in dem die Flüssigkeit mit den Kristallen eingebracht ist. Unterscheiden sich hier verschiedene Pixel z.B. im Druck auf die Flüssigkeit, oder im Abstand der Glasplatten, richten sich die Kristalle leicht unterschiedlich aus, sprich das Licht wird leicht anders gedreht.


Clouding

Weicht also an irgendeiner Stelle was vom Optimum ab, ist auch der erreichte Schwarzwert nicht mehr optimal. Wir haben es hier wirklich mit einer räumlichen Anordnung zu tun. Sind also die Filterfolien irgendwie minimal zueinander verschoben, oder klappt das Drehen des Lichts in der LCD-Schicht nicht perfekt, was alles z.B. dadurch geschehen kann, dass das Panel unter Spannung steht, z.B. weil es ungleichmäßig im Rahmen verspannt ist oder weil der Rahmen einer Verwindungskraft (z.B. beim Transport oder beim Aufbau) ausgesetzt war, führt das dazu, dass dieses perfekte Abdecken des Lichts eben nicht mehr so perfekt funktioniert. Man sieht also in dunklen Flächen hellere Stellen. Die nennt man Clouding, weil es eben eher so aussieht wie leicht hellere Wolken auf der dunklen Fläche. Tritt so eine helle Stelle eher punktförmig auf, was z.B. gerne in den Ecken des Panels passiert, wo das Panel ja von zwei Seiten in den Rahmen eingespannt ist, dann spricht man auch von Taschenlampen (Flashlights). Auch wenn es dann so aussieht, als ob das Licht der LEDs hier seitlich ins Panel reinscheint, ist das natürlich nicht so. Sondern es ist auch dann ein reiner Unterschied in der Fähigkeit, das Licht, das auch dort grundsätzlich von hinten (nicht von der Seite) durch das Panel scheint, abzudunkeln. Hier eben durch den Druck des Rahmens auf das Panel. Darum hilft es hier manchmal, die Gehäuseschrauben in diesen Bereichen um eine halbe Umdrehung zu lockern. Das ist kein Witz, das hilft wirklich häufig.

Clouding war vor ca. 3 bis 4 Jahren ein massives Problem. Es war auch sehr leicht zu sehen, da es viele dunkle Stellen in Filmen gibt, angefangen von der Schwarzblende, die üblicherweise in Filmen benutzt wird, die dunklen Balken bei 4:3 oder Cinemascope-Filmen, Nachtszenen usw. Darum wurden von den Herstellern Gegenmaßnahmen getroffen. Zum Beispiel kann man mit Local Dimming so ein Clouding recht wirksam unterdrücken. Dabei schaltet man in dunklen Bereichen das Backlight lokal dunkler und somit fallen solche helleren Wolken von Haus aus gar nicht mehr so stark auf. Außerdem scheint man die Drehrichtung der Pixel geändert zu haben. Wo man vorher also das Licht drehen musste, um dunkle Pixel zu bekommen, muss man heute drehen, um helle Pixel zu bekommen. Dadurch scheint es einfacher zu sein, alles auf die dunklen Pixel auszurichten. Damit ist Clouding heute kein so großes Thema mehr.


Dirty Screen Effect (DSE)

Aber stattdessen hat sich die Problematik nunmehr auf helle Pixel verschoben. Das heißt wo früher dunkle Flächen problematisch waren und etwas hellere Wolken zeigten, sind es heute helle Flächen, die etwas dunklere Wolken zeigen. Wo also das Licht nicht völlig ungehindert durch Filter+LCD+Filter durchkommen kann. Das stört nicht so stark wie Clouding, weil es gleichmäßig helle Flächen in Filmen und TV-Sendungen nur recht wenig gibt und selbst dann ist das erst ein wirklich störendes Problem, wenn es Bewegung im Bild gibt, also z.B. Kameraschwenks. Da die dunklen Wolken ja durch das Panel gebildet werden, also immer an der gleichen Stelle des Bildes bleiben, schwenken sie nicht mit dem Bild mit. Und dann sieht es eben so aus, als ob man Staub oder einen anderen Dreckschleier auf dem Bildschirm hätte. Darum der Name „Dirty Screen Effekt“. Treten die Störungen eher in gleichmäßiger Richtung auf, also mehrere Streifen horizontal oder vertikal, nennen es manche Leute auch Banding, weil es eine Art Bänder/Streifen sind, die man sieht.

Das heißt viele dieser unschönen Effekte haben ein und dieselbe Ursache: ein nicht perfektes Zusammenspiel der Filterfolien und der LCD-Schicht.


Wärmeeffekte

Die LCD-Kristalle richten sich auch je nach Temperatur unterschiedlich aus. Gibt es also eine besonders warme Stelle, weil sich hinter dem Panel ein heißes Bauteil befindet, dann kann das auch die Helligkeit etwas beeinflussen. Darum sollte der Hersteller darauf achten, dass man nicht eine hellere oder dunklere Stelle sieht, weil er einen sehr heißen Chip irgendwo hinter dem Panel platziert. Das wäre sozusagen ein Serienfehler.

Aber auch die LEDs des Backlights selbst sind oft deutlich wärmer als der Rest der Umgebung. Sind diese also z.B. links und rechts am Panel angebracht, kann es sein, dass auch das Bild besonders am linken und rechten Rand etwas dunkler oder heller ist, einfach schon durch die Wärme der LEDs. Das wird dann oft als „Schmutzrand“ bezeichnet.


Backlight-Probleme

Alle diese Überlegungen gingen bisher noch von einem optimalen, gleichmäßigen Backlight aus. Nun wird das Backlight aber heute üblicherweise durch LEDs generiert. Hierbei kann es sein, dass schon die LEDs nicht alle perfekt gleich hell leuchten. Dazu wird das Licht der LEDs über Lichtleiter und Diffusoren möglichst gleichmäßig hinter der Bildfläche verteilt. Auch diese Lichtleiter können evtl. nicht ganz perfekt ausgerichtet sein. Speziell wenn die LEDs nur am Rand sitzen (Edge-LED), ist der Weg zur Bildmitte ziemlich weit und die Chance für Fehler durch Fertigungstoleranzen bei der Qualität und der Ausrichtung der Lichtleiter steigt. Das heißt neben den Effekten bei der Lichtbearbeitung im eigentlichen LCD-Teil gibt es auch die Möglichkeit, dass das Backlight von sich aus schon leichte Ungleichmäßigkeiten aufzeigt.


Falsche Handhabung

Und nicht zuletzt denke ich, entsteht viel Schaden am Bild erst durch die Handhabung der Lieferanten, Händler und auch durch den Endkunden selbst. Eine lückenlose Überwachung des Geräts, nachdem es die Fertigung verlassen hat, also bei den Transporten zum Händler und zum Endkunden (z.B. liegend im PKW, oder eingezwängte, umfallende oder geworfene Kisten bei der Spedition), die Handhabung beim Händler (z.B. gestapelte Kisten im Lager, mit dem Gabelstapler dagegen fahren) und nicht zuletzt auch beim Endkunden (Standfuß beim Aufbau „reinzwingen“, Aufhängung an der Wand, etc.) ist ja praktisch nicht möglich. Wenn hier ein Gerät einen Schuss abbekommt, kann man also noch nicht mal jemand gezielt die Schuld geben.


Fazit

Diese ganzen Schmutzeffekte mit ungleichen Ausleuchtungen kommen daher, dass man immer optimaler sein will. Wo früher ein LCD noch einen statischen Kontrast von 500:1 hatte, war das alles kein so Thema. Aber da war halt auch der Schwarzwert unter aller Sau. Dann wurde der Schwarzwert besser (2000:1, 3000:1), aber die Clouding-Effekte wurden drastischer. Dann wurde gegen Clouding gearbeitet, dafür stiegen die Schmutzeffekte in hellen Bildern an. Zudem werden die Bilddiagonalen immer größer und gleichzeitig dünner, so dass es auch immer schwieriger wird, das Backlight gleichmäßig hinzubekommen.

Das ist der Stand von heute, 2014. Bedenkt man, wie kompliziert das alles geworden ist, ist es ja vielleicht tatsächlich gar nicht so schlecht, was wir heute geboten bekommen. Andererseits stören so Effekte wie DSE halt doch. Gerade Fußball, wo es eben viele Kameraschwenks über eine halbwegs einheitlich hellgrüne Fläche gibt, offenbart den DSE halt doch recht deutlich. Und das stört halt dann doch viele Leute. Diese Effekte werden aber anscheinend von den Herstellern als tolerierbar angesehen und darum wird momentan nicht viel dagegen gemacht. Oder anders gesagt, bei dem momentanen starken Preisverfall der LCDs muss man mit diesen negativen Phänomenen heute anscheinend aus Sicht der Hersteller leben, denn eine präzisere Fertigung, bessere Einmessung und noch bessere LCD-Technik wäre eben deutlich teurer.

Wir als Endkunden müssen uns halt überlegen, ob wir uns das gefallen lassen. Wenn wir diese Mängel am Bild als systembedingt akzeptieren, dann wird sich daran nicht viel ändern. Wenn wir den Händlern aber reihenweise diese TVs mit Bildproblemen vor die Füße knallen und auf Austausch beharren, dann wird das für die Hersteller irgendwann so teuer, dass sie sich vielleicht doch mal Gedanken drüber machen, wie man dieser DSE-Problematik Herr werden kann.
via http://www.hifi-forum.de/viewthread-133-8373.html
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Media Markt hat gerade ’ne Aktion. Schon sehr verlockend, der Preis von dem 55 Zoll.

SAMSUNG UE55KU6099 LED TV (Flat, 55 Zoll, UHD 4K, SMART TV) 729,–
http://www.mediamarkt.de/de/product/_sam...42498.html

SAMSUNG UE65KU6099 LED TV (Flat, 65 Zoll, UHD 4K, SMART TV) 999,–
http://www.mediamarkt.de/de/product/_sam...42516.html
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
#