Kommt Zeit, dreht Rad

Sonstiges Lebensart
 
Könnte jemand was zu den Komponenten sagen?



klick
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Mister Ad
Werbung
Schon mal bei Amazon geguckt? Vielleicht wirst du dort fuendig.

 
„Solide“ würde ich sagen. Aber für den Preis bekommst du was besseres:

https://www.yt-industries.com/detail/ind...ategory/77

Die Frage ist nur, was genau willst du damit machen? Einfach nur im Wald rumrollen, oder Bikepark, Sprünge, in die Berge/Alpen?
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Grobe Richtung wäre hügeliger Wald und Alpen. Steige aber quasi unbefleckt ein.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Editiert: 19.04.18, 21:01 Uhr
stussy schrieb am 19.04.18, 17:20 Uhr:

Grobe Richtung wäre hügeliger Wald und Alpen. Steige aber quasi unbefleckt ein.

Und da dann auf dem Waldweg oder dem schmalen Pfad? Und darf der Pfad auch Wurzeln enthalten, Steine, Sprünge? Wie schwer darf das Gelände werden?

Wie viel willst du bergauf, wie viel bergab fahren?

Oder in Singletrail-Skalen gefragt, s.u.
Man kann theoretisch mit jedem Rad alles fahren, aber manches passt zu manchem einfach besser )

S-Grade
Im Folgenden werden die Kriterien der jeweiligen S-Grade aufgeführt. Mehr Informationen und Beispiele findet Ihr auf den Detailseiten, welche über das obige Navigationsmenü verlinkt sind. Zum Ausdrucken könnt Ihr alternativ auf unser PDF-Dokument zurückgreifen.


S 0
S0 beschreibt einen Singletrail, der keine besonderen Schwierigkeiten aufweist. Dies sind meistens flüssige Wald- und Wiesenwege auf griffigen Naturböden oder verfestigtem Schotter. Stufen, Felsen oder Wurzelpassagen sind nicht zu erwarten. Das Gefälle des Weges ist leicht bis mäßig, die Kurven sind weitläufig. [»mehr]



S 1
Auf einem mit S1 beschriebenen Weg muss man bereits kleinere Hindernisse wie flache Wurzeln und kleine Steine erwarten. Sehr häufig sind vereinzelte Wasserrinnen und Erosionsschäden Grund für den erhöhten Schwierigkeitsgrad, der Untergrund kann teilweise auch nicht verfestigt sein. Das Gefälle beträgt maximal 40%. Spitzkehren sind nicht zu erwarten. [»mehr]



S 2
Im S-Grad S2 muss man mit größeren Wurzeln und Steinen rechnen. Der Boden ist häufig nicht verfestigt. Stufen und flache Treppen sind zu erwarten. Oftmals kommen enge Kurven vor, die Steilheit beträgt passagenweise bis zu 70%. [»mehr]



S 3
Verblockte Singletrails mit vielen größeren Felsbrocken und/ oder Wurzelpassagen gehören zum S-Grad S3. Hohe Stufen, Spitzkehren und kniffelige Schrägfahrten kommen oft vor, entspannte Rollabschnitte werden selten. Häufig ist auch mit rutschigem Untergrund und losem Geröll zu rechnen, Steilheiten über 70% sind keine Seltenheit. [»mehr]

S 4
S4 beschreibt sehr steile und stark verblockte Singletrails mit großen Felsbrocken und/ oder anspruchsvollen Wurzelpassagen, dazwischen häufig loses Geröll. Extreme Steilrampen, enge Spitzkehren und Stufen, bei denen das Kettenblatt unweigerlich aufsetzt, kommen im 4. Grad häufig vor. [»mehr]

S 5
Der S-Grad S5 wird charakterisiert durch blockartiges Gelände mit Gegenanstiegen, Geröllfeldern und Erdrutschen, ösenartigen Spitzkehren, mehreren hohen, direkt auf einander folgenden Absätzen und Hindernissen wie umgefallenen Bäumen - alles oft in extremer Steilheit. Wenn überhaupt, ist wenig Auslauf bzw. Bremsweg vorhanden. Hindernisse müssen z. T. in Kombination bewältigt werden. [»mehr]
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Irrelevanter Beitrag (anzeigen):

Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
So kompliziert würde ich es jetzt nicht machen. Für das was du fahren willst reicht das Capra (bei dem Budget) völlig aus. Hier hättest du auch noch Reserven, falls du es mal krachen lassen willst. ;)
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
ja, hab jetzt auch einen test zum root miller gelesen, der eher ein durchwachsenes fazit zieht. aber danke für euer feedback.

bei mir kommt ja leider immer dazu, dass mir auch die optik gefallen muss. peinlich, aber nicht mehr leugbar. :facepalm

und da sagt mir das capra nicht so ganz zu.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Irrelevanter Beitrag (anzeigen):

Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Das Capra ist ein fettes Enduro, aber brauchst du das überhaupt? Mir ist mein 2015er Canyon Spectral EX schon manchmal Overkill für die meisten Trails, die ich fahre.

Bei vielen tuts auch ein schönes Trailbike mit moderner Geo und 110-130mm Federweg
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Irrelevanter Beitrag (anzeigen):

Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
grugru schrieb am 20.04.18, 12:41 Uhr:

Das Capra ist ein fettes Enduro, aber brauchst du das überhaupt? Mir ist mein 2015er Canyon Spectral EX schon manchmal Overkill für die meisten Trails, die ich fahre.

Bei vielen tuts auch ein schönes Trailbike mit moderner Geo und 110-130mm Federweg

ja, bei canyon hatte ich vorhin auch geguckt und das spectral 8.0 angeschaut. ich bin noch komplett unwissend und muss mich eh erstmal einlesen. und überlegen, wo ich das rad überhaupt unterbringe. wäre dann das dirtte rad im gemeinsamen fahrradkeller.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
grugru schrieb am 20.04.18, 12:41 Uhr:

Das Capra ist ein fettes Enduro, aber brauchst du das überhaupt? Mir ist mein 2015er Canyon Spectral EX schon manchmal Overkill für die meisten Trails, die ich fahre.

Bei vielen tuts auch ein schönes Trailbike mit moderner Geo und 110-130mm Federweg

Klar, ein Trailbike (wie es Neudeutsch so schön heißt) tut es auch. Aber nicht vergessen: aggressiv und verspielt muss es sein! ;)
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
was bei den 29ern erhen nicht so der fall ist, richtig?
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Hängt sicher auch stark von der Geo ab. Ein 29er ist gutmütiger. Da bügelst du über Wurzeln und kleine Steine eher drüber. Ist nur die Frage ob man das will. Ich fänd´s für mich wohl zu langweilig.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
Kann man so pauschal nicht (mehr) sagen. Es gibt inzwischen ziemlich verspielte 29er - und sehr aggressive (= lange) 27,5er.

Es hängt von der Geometrie ab, nicht unbedingt von den Laufrädern. Und von der Federkennlinie hinten (verspielt hat viel mit „Pop“ zu tun, der wiederum stark von den Kennlinie abhängt).

Aber um es nicht zu kompliziert zu machen: Die alte Unterscheidung Allmountain und Enduro, ggf. mit kurzhubigeren „Trailbikes“ ist eine gute, da pragmatisch.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren

Older men on e-bikes behind rising death toll among Dutch cyclists



The deaths of men over 65 using electric bikes on Dutch roads have caused the number of cycling fatalities in the country to surpass the people killed in cars. [..]

Peter van der Knaap, director of the Dutch Road Safety Research Foundation, said older men were too confident in their ability not only to cycle at the speeds e-bikes make possible but also to mount or dismount the bike in the first place.

[..] The figures show that the increase in deaths of cyclists occurred only among men, from 125 in 2016 to 148 in 2017. Among women, the number of fatalities on the bicycle decreased slightly, from 64 in 2016 to 58 in 2017.
Link zu diesem Beitrag in die Zwischenablage kopieren
#